Hafentour Galerie 6

1902

Am 6. September kauft der Restaurantbesitzer Friedrich Jasper seinen ersten 1-Zylinder-Wagen – zu dieser Zeit etwas ganz Besonderes. Zusammen mit Hamburger Hotelportiers organisiert er erste Stadtrundfahrten. Hamburger und Besucher sind begeistert, sodass schon bald zwei weitere Wagen angeschafft werden können.

1906

Friedrich Jasper gibt sein Restaurant auf und zieht mit dem Busunternehmen in eine Garage in der Dorotheenstraße. Neben Stadtrundfahrten bietet er nun auch Überlandfahrten unter anderem nach Ratzeburg und Lübeck an.

1914

Im Frühjahr gründet Friedrich Jasper zusammen mit den Hotelportiers die Hansarundfahrt GmbH. Eigens für Stadtrundfahrten lässt er drei große Opelwagen für je 30 Personen bauen. Gleich nach Ausbruch des Krieges im Sommer werden diese wieder beschlagnahmt. Kurz darauf werden auch die kleineren Wagen eingezogen.

1924

Das Unternehmen nennt sich nun Rund- und Gesellschaftsfahrten Friedrich Jasper. Inzwischen besteht der Fuhrpark wieder aus 15 Fahrzeugen, darunter vier große DAG-Wagen für 30 Personen, die erstmals mit Luftbereifung ausgestattet sind. Zum Ausflugsprogramm gehören jetzt auch mehrtägige Reisen. Gegen Ende des Jahres wird das Betriebsgelände wegen Platzmangels an den Mühlendamm verlegt, wo sich bis heute der Firmensitz des Unternehmens befindet.

1933

Friedrich Jasper stirbt am 23. März. Er hinterlässt keine Nachkommen. Seine Frau übernimmt die Leitung des Unternehmens, das durch die Weltwirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten ist, und wandelt es in eine GmbH um. Langsam geht es mit der Friedr. Jasper Rund- und Gesellschaftsfahrten GmbH wieder bergauf. Stadtrundfahrten in Hamburg und Ausflüge in die Umgebung bilden das Kerngeschäft. Außerdem werden PKW mit Chauffeur an vermietet.

1936

Die GmbH wird wieder in ein privates Unternehmen umgewandelt. Die Busse werden teilweise durch geschlossene und komfortable Anhänger ergänzt, um mehr Gäste befördern zu können.

1945

Am Ende des Krieges ist der gesamte Fuhrpark zerstört, nur das Betriebsgelände ist größtenteils erhalten. Die englische Besatzungsmacht beschlagnahmt die Räumlichkeiten und Garagen, um Militärfahrzeuge unterzustellen und zu reparieren. Unterdessen arbeitet das Unternehmen in der Armgartstraße weiter. Zerstörte Fahrzeuge werden so weit wie möglich wieder hergerichtet. Es gibt wieder Ausflugsfahrten beispielsweise nach Berlin oder Flensburg sowie einen Liniendienst zum Flughafen Fuhlsbüttel, der den durch den Krieg stark geschädigten Schienenverkehr ersetzen soll.

1949

Das Unternehmen erhält seine Betriebsräume von den Engländern zurück. Nach der Währungsreform erlebt das Mietwagengeschäft einen Aufschwung.

1952

Die Flughafenlinie wird eröffnet. Mehr als fünfzig Jahre fahren Hamburger und Besucher mit den JASPER-Bussen – später „Airport Express“ genannt – vom Flughafen in die Hamburger City. Die ersten Busse mit eingebautem Heckmotor kommen auf den Markt. Die Wagen laufen ruhiger und sind besser gefedert. Die Zeit der komfortablen Fernreisebusse beginnt.

1959

Das Unternehmen wird wieder in eine GmbH umgewandelt. Hauptgesellschafter ist die Hamburger Hochbahn AG, 50 Prozent der Anteile bleiben in Familienbesitz. Der Rundreisebetrieb wird auf ganz Europa ausgedehnt. Zum Unternehmen gehören 22 Reisebusse.

1968

Der erste „Doppeldecker“ – ein zweistöckiger Neoplan Skyliner mit 79 Sitzplätzen – ist für JASPER unterwegs. Nach und nach erweitert das Unternehmen das nationale und internationale Rundreiseprogramm. Die Reiseziele reichen vom Nordkap bis Gibraltar, von Irland bis nach Moskau. Insgesamt werden 22 Länder Europas bereist.

zum Abschnitt 1975 - heute